Ansteckungsgefahr im Kindergarten reduzieren

Das neue Kindergartenjahr startet zum wiederholten Mal unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen. Nach mehr als anderthalb Jahren hat das Corona-Virus noch immer einen extremen Einfluss auf den Alltag für Kinder. Doch viele frischgebackene Kita-Eltern werden sich im ersten Winter mit mehr als nur dem Corona-Virus beschäftigen. Wie die Ansteckungsgefahr im Kindergarten dank ZOONO reduziert werden kann, erklären wir Ihnen.

Das erste Jahr in der Kita ist für die Kleinen spannend, aufregend und viele neue Abenteuer warten darauf, entdeckt zu werden. Doch für Eltern kann der erste Winter anstrengend und sehr kräftezehrend sein. Viren und Bakterien warten nur darauf, von Kind zu Kind überzuspringen und eine Reihe von Infekten zu verteilen. Für Eltern bedeutet es großen Stress, wenn das Kind krank ist. Dementsprechend wichtig ist die optimale Reinigung von Oberflächen, um die Ansteckungsgefahr im Kindergarten zu reduzieren. 

 

Der erste Winter in der Kita – Zwischen Magen-Darm-Infekten und Erkältungen

Viele Kinder, die zum ersten Mal eine Gruppeneinrichtung besuchen, brauchen einige Wochen, bis sich das Immunsystem mit den vielen verschiedenen Viren und Bakterien auseinandergesetzt hat. Um das mögliche Ansteckungsrisiko zu vermindern, sollten Eltern und Erzieher auf ausreichende Schutzmaßnahmen achten. Kinder mit Erkältungssymptomen und erhöhter Temperatur sollten die Kita nicht besuchen, um keine weiteren Kinder anzustecken. Doch eine laufende Nase und etwas Husten gehören zu vielen Kleinkindern einfach dazu. Um in diesem Fall das Ansteckungsrisiko zu reduzieren, empfiehlt sich die Oberflächenreinigung mit ZOONO, um Oberflächen und Spielzeug für 30 Tage vor Viren und Bakterien zu versiegeln. 

Gerade bei hochansteckenden Virus-Erkrankungen, wie einem Magen-Darm-Virus oder der Hand-Mund-Fuß Krankheit reicht die Übertragung durch Gegenstände. Bei kleineren Kindern, die einen sehr engen Spielkontakt haben und viele Spielsachen noch in den Mund nehmen, ist das Risiko sehr hoch sich anzustecken. In diesem Fall kann ZOONO dabei helfen, das Risiko zu reduzieren. Durch den engen Kontakt in Kitas ist das Abstand halten schwierig und entspricht selten dem pädagogischen Konzept. Aus diesem Grund müssen alternative Möglichkeiten gefunden werden, das Risiko zu minimieren.

 Corona Virus im Kindergarten

Ansteckungsgefahr im Kindergarten reduzieren – ZOONO als optimale Reinigung

Das Besondere an der Oberflächenreinigung mit ZOONO ist die 30 Tage Versiegelung ich würde eher von Beschichtung als von Versiegelung sprechen der Oberflächen. Durch die spezielle ZOONO-Technologie und eine antimikrobielle Verbindung werden Krankheitserreger über lange Zeit abgetötet. Zusätzlich bietet ZOONO die Möglichkeit auf die Hände aufgesprüht zu werden und hier für etwa 24 Stunden Schutz zu bieten. Für Kinderhände ist das die optimale Lösung, um vor Krankheitserregern geschützt zu werden. Denn selbst nach dem Waschen der Hände bleibt der Schutz bestehen. Eine Studie zeigt, dass die Oberflächen nach der Versiegelung fast zu 100 % frei von Bakterien und Viren waren. Viel wichtiger ist aber die Info, dass ZOONO ohne Schadstoffe hergestellt wird und somit keine Gefahren für Kinder, die ihre Finger noch in den Mund nehmen, bestehen.

 

Kitas und Schule als Infektionsherd

Klassischerweise treten in den kalten Jahreszeiten eine Reihe von Infekten auf. Zwischen Magen-Darm-Infekten, die durch Viren übertragen werden, treten viele grippale Infekte und Erkrankungen wie die Bindehautentzündung oder die Hand-Mund-Fuß Krankheit auf. Gerade bei den hochansteckenden Krankheiten wie Bindehautentzündungen und Hand-Mund-Fuß Krankheit kann die Versiegelung der Hände dazu beitragen, dass sich Kinder nicht bei infizierten Kindern anstecken. Auch ältere Kinder und Jugendliche sind vor Übertragungen in der Schule nicht geschützt. Hier empfiehlt abermals die Versiegelung der Hände für 24 Stunden mit dem ZOONO.